Was ist EC?

EC (Electronic Commutation) bezieht sich auf eine intelligente elektronische Motorsteuerung. Um die Vorteile der EC-Technologie zu verdeutlichen, hilft ein vergleichender Rückblick auf die veraltete Technik des AC-Motors.

Der herkömmliche AC-Motor (Alternating Current = Wechselstrom) hat einen prinzipiellen Nachteil, bedingt durch die Netzfrequenz des Stroms

  • bei der Speisung ändert der elektrische Strom 100-mal pro Sekunde seine Richtung
  • so wird auch 100-mal pro Sekunde ein Magnetfeld aufgebaut
  • dieses Magnetfeld wird benötigt, um eine Kraftübertragung auf den beweglichen Teil des Motors (Rotors) zu erzielen
  • das so genannte „Umpolen“, in der Fachsprache „die Eisenverluste des Motoreisenkerns“ kostet Energie

Der intelligente EC-Motor (Electronic Commutation) wiederum ist ein Gleichstrommotor.

  • die Drehbewegung des Rotors wird nicht durch eine Umkehr der Stromflussrichtung, sondern durch eine intelligente Umschaltung der Motorwicklungsstränge erzeugt
  • die „energiefressenden Eisenverluste“ beim Antrieb treten hier nicht auf
  • vielmehr ist hier durch die Taktung des Drehstroms die Ansteuerung der tatsächlich benötigten Drehzahl des Rotors erst möglich

Fazit:
Anders als beim herkömmlichen AC-Motor überwacht die Elektronik den EC-Motor in jedem Betriebspunkt und stellt die für jeden Drehzahl- und Druckbereich optimale Kommutierungsrate ein. 

Das heißt ein EC-Motor ist sehr gut drehzahlregelbar und vor allem sehr effizient im Teillastbereich. Es werden keine externen Stufenschalter benötigt. Darüber hinaus lässt sich die Technik über Modbus-Kommunikation sehr einfach in IoT-Strategien (Internet of Things) integrieren.     

Zurück